Neue Paramente für die St. Georgs-Kirche in Sulzkirchen

Paramente 2
Bildrechte: privat

Die traditionellen Festlichkeiten am Sulzkirchner Kirchweihwochenende mussten in diesem Jahr ausfallen, doch hatte die Gemeinde trotzdem Grund zum Feiern: Die neuen Paramente für den Kirchenraum wurden erstmals im Gottesdienst verwendet und von Pfarrer Proksch mit einem Segensgebet feierlich in den liturgischen Gebrauch genommen.

Mit dem Wort »Parament« werden die schmückenden Textilien im Kirchenraum bezeichnet. Nach reiflicher Überlegung und vielen Monaten der Suche beauftragte der Kirchenvorstand die traditionsreiche Paramentenwerkstatt der Diakonie Neuendettelsau mit der Anfertigung neuer Stoffe. Denn die alten Paramente in Sulzkirchen waren vom jahrzehntelangen Gebrauch von der Sonne ausgebleicht. Die neuen, handgewebten Exemplare kamen nun im August in der St. Georgskirche an und sind aus feinstem Leinen und Seide gefertigt.  

Pfr. Proksch dankte im Gottesdienst dem Kirchenvorstand und der Vakanzvertreterin Pfrin. Margit Walterham für die Vorbereitungen bei der Anschaffung der Textilien. Er freute sich darüber hinaus sehr über den Umstand, schon gleich zum Beginn seiner Amtszeit hier einen solch seltenen Anlass feiern zu dürfen, werden doch neue Paramente vielleicht nur einmal in 50 Jahren neu gekauft. Der Posaunenchor gab im Anschluss an diesen besonderen Kirchweihgottesdienst ein Konzert am Kirchplatz.